Startseite
    Frage des Tages
    Mein spannendes Leben
    IHR über MICH
    Favourite Lines
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/walkaways

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Tara's Blog
  Make some noise!
  Silke's Blog
 
Und die Zeit...vergeht...

Unglaublich, wie die Tage und Stunden im Moment an mir vorbeigaloppieren. Ich weiss garnicht, wie ich die Geschehnisse der letzten eineinhalb Wochen hier so kurz zusammenfassen soll. Aber ich will natuerlich nicht das Risiko eingehen, euch die kleinen und grossen Hoehen und Tiefen meines Lebens vorzuenthalten. Also los: Am Freitag vor eineinhalb Wochen hatte ich meine erste Intervention in der Gruppentherapie! Oh Gott war das aufregend. Ich meine, man kann da ja so viel falsch machen! Irgendwas falsches sagen und der arme Mensch springt danach von der naechsten Bruecke oder so! Ist aber zum Glueck alles gut gegangen und ich hab sogar gutes Feedback bekommen am Schluss. Trotzdem muss ich mich glaube ich erstmal daran gewoehnen, so viel Verantwortung zu tragen J Ueberhaupt ist die Therapie hier geistig ganz schoen anspruchsvoll. Ich meine, schon alleine den Berichten von alltaeglichen Geschehnissen aus dem Leben der Patienten zu folgen ist alles andere als einfach. Die meisten von ihnen haben mindestens 10 Geschwister (der Rekord liegt bei 21!!!), die alle John, Paddy, Michael, Siobhan, Aoife, Mary und so weiter heissen, die haben dann wiederum alle mindestens 10 Kinder, die alle John, Paddy, Michael, Siobhan, Aoife, Mary und so weiter heissen, dazu gibt es dann noch Onkel und Tanten und eigene Kinder und Freunde und so weiter, die alle John, Paddy…ihr wisst schon…heissen… Und wenn dann jemand erzaehlt: “Ich hab mich gestern mit Michael getroffen…” dann muss man erstmal nachfragen: “Ist das jetzt Michael dein Sohn oder Michael dein Bruder oder Michael dein Arbeitskollege?” und bekommt dann zur Antwort: “Nein, ich meine Michael meinen Onkel…”. Und in der Gruppe sind 6 Maenner. Und jeder von ihnen hat Kinder, Geschwister, Neffen, Nichten, Freunde, Eltern, Onkel usw die John, Paddy, Michael – ihr wisst schon – heissen. Und da soll man dann noch irgendwie den Durchblick behalten. Aber ich tue mein Bestes. Insgesamt macht es aber wirklich Spass und ist furchtbar spannend. Ich kann immer kaum erwarten, bis wieder Freitag ist und “meine” Gruppe kommt. Das folgende Wochenende habe ich dann mit Ratko und 2 Freunden von ihm, die zu Besuch aus Cork waren, verbracht. Sie kommen ebenfalls aus Serbien, und es ist irgendwie schon heftig, wenn man so smalltalkmaessig nett laechelnd fragt, wieso sie denn nach Irland gekommen sind, und dann als Antwort bekommt: “Weil ich keine Lust mehr hatte, jeden Tag mit einer AK 47 durch die Gegend zu rennen…” Ansonsten waren die Tage aber echt lustig. Am Dienstag ist Patrick dann endlich wieder nach Irland gekommen und hat seinen Bruder Michel mitgebracht. Zu fuenft ist das Haus schon ganz schoen voll, aber bis jetzt geht alles noch einigermassen gut. Die beiden wollen hier ja ihre eigene kleine Baufirma aufbauen, und deswegen war ich die ganzen letzten Tage mit der Erstellung und Verteilung von Flugblaettern, tausenden von Telefonaten mit Versicherungen, Baumaerkten, Firmengruendungsfirmen usw. beschaeftigt, weil die beiden selbst viel zu sehr damit beschaeftigt sind, wegen jedem Mist ihre bruederlichen Kleinkriege auszutragen. Aber mein Einsatz hat anscheinend was gebracht, zumindest haben sie heute schon ihren ersten Job. Und ich selbst werd wohl in den naechsten Wochen den ein oder anderen Promotionjob fuer meinen alten Freund (und privaten Arbeitsvermittler) Pat machen und so hoffentlich meinen gaehnend leeren Geldbeutel etwas fuellen koennen. Ausserdem habe ich am Donnerstag ein Treffen mit einem anderen Psychologen, der mir hoffentlich noch ein paar Tage pro Woche in einer anderen Praktikumsstelle verschaffen kann, um mein Erfahrungsspektrum etwas aufzubessern. Also auch auf dem Gebiet geht es langsam vorwaerts. Ausserdem sind natuerlich noch unzaehlige Kleinigkeiten passiert, die ich euch unbedingt erzaehlen wollte und jetzt – was ja klar war – vergessen habe. Und jetzt werde ich mich mal in meine wohlverdiente – und schon seit 20 Minuten ueberfaellige- Mittagspause begeben. Ach ja, noch eine Entschuldigung fuer alle unbeantworteten Emails der letzten Wochen. Irgendwann komm ich zum Lesen, und wenn ihr ganz viel Glueck habt sogar zum Antworten, versprochen. Also, machtet jut.
22.8.06 14:11
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Big Birgit / Website (24.8.06 17:54)
Ach ja, ich wünschte, ich wäre mit meinem Studium auch schon soweit... Dummerweise hab ich noch nicht mal das Abitur (und das mit 24... *g*) Aber schön zu wissen, was mir dann so blüht...


Daniel (1.9.06 15:47)
Oh, Maike, ich beneide dich sehr! Auch wenn du natürlich viel zu selten schreibst und viel zu kurz und viel zu knapp, aber wer würde das anders machen ...
Und heute ist also wieder Freitag, und wieder hast du deine Gruppe, und immer noch wirst du klüger und klüger, und ich, der ich jetzt zum ersten Mal seit einer halben Ewigkeit endlich mal keine Geldsorgen habe, ich würde dir gern so viel zeigen (neue Geschichten!) und so viel erzählen (brandneue Geschichten!) und dir außerdem sagen, dass ich deine Lektoratskünste gerne mal wieder in Anspruch nehmen würde und, und, und.

Vielleicht gehöre ich ja zu den Glücklichen, die Antwort von dir bekommen, irgendwann. Oder sogar ein Treffen, wenn du überhaupt je zurückkehren wirst. Mach's gut bis dahin, alles Glück und jeden Spaß der Erde, Daniel.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung